Ernährungselternabend auf dem Stautenhof

 

„Die sind so klein wie unsere Meerschweinchen“, sagt die fünfjährige Freja staunend, ihre Hände hat sie um ihre Augen geschirmt und an eine Scheibe gepresst, damit sie besser sehen kann. „Dabei ist die Mutter eher so groß wie ein Pony“. Sie lacht.

Wir stehen vor dem „Ferkelschlupf“ des Stautenhofes in Willich-Anrath, wo es zum heutigen „Ernährungselternabend“ eine Hofführung für die Kita Pusteblume gibt. Ein Wurf weniger Tage alter Ferkel wird unter einer Rotlichtlampe von der Mutter gesäugt. Ein paar Schritte weiter strecken ein paar schon etwas ältere Artgenossen die Nasen neugierig durch die Stalltür. Die Kinder der Kita Pusteblume winken ihnen entgegen und prüfen dann neugierig, zuerst mit dem Zeigefinger, dann mit der ganzen Hand: Wie fühlt sich so ein Schwein eigentlich an? „Borstig“, ist das allgemeine Fazit, bevor es losgeht mit dem Fragenfeuerwerk.

„Warum liegen hier überall Möhren?“, fragt die vierjährige Amy.

„Weil Schweine Möhren essen.“

„Warum haben die alle pinke oder lilafarbene Flecken auf dem Rücken?“

„Damit die Landwirte sie auseinanderhalten können.“

„Und warum ist das da lila UND pink?“ ruft die fünfjährige Nele.

„Da hat sich wohl jemand vertan und musste Durchstreichen.“ Ein Lachen. „Hat noch jemand Fragen?“. Der vierjährige Martin habt die Hand.

„Weißt du, Pippi Langstrumpf kann ein Pferd hochheben“, merkt er an. Ohne Pippi geht es eben nicht.

Der Stautenhof ist ein Biohof, alle Tiere werden hier nach den Richtlinien des ökologischen Landbaus gehalten, auch der betriebseigene Ackerbau unterliegt diesen Anforderungen und ist damit der perfekte Partner für die Kita Pusteblume, denn auch bei uns wird jeden Tag frisch und mit Bio-Zutaten gekocht. Seit Februar 2016 tragen wir das Zertifikat „Pluspunkt Ernährung“ und nicht nur deswegen ist es uns wichtig, dass sowohl Eltern als auch Kinder einen bewussten und achtsamen Umgang mit Lebensmitteln lernen. Ein Mal im Jahr gibt es einen „Ernährungselternabend“, den wir heute kurzerhand zum „Ernährungselternnachmittag“ umfunktioniert haben und bei dem es jetzt weiter geht, zu Schafen und Rindern. Letztere freuen sich darüber von manch zögernden und manch begeisterten Kinderhänden gefüttert zu werden, ebenso wie die rund 800 Hennen, die wir hinterher auf ihrem Feld besuchen. „Die ist ganz weich“, sagt die zweijährige Ilvie überrascht, als sie über das braune Gefieder eines Huhns streichelt und fügt zu selbigem gewandt hinzu: „Du bist sehr weich“.

Das Fazit: Schweine sind borstiger als erwartet und Hühner weicher als gedacht, Lebensmittel kommen nicht aus dem Supermarkt und es ist ab und an nötig, sich daran zu erinnern.

 

Ein bisschen Bullerbü in Kempen.

„Da hinten gibt es noch eine Kita?“. Fragende Blicke sind nicht ungewöhnlich, wenn Kinder der Kindertagesstätte Pusteblume erzählen, wo sie ihren Tag verbringen. Unsere Kita liegt inmitten von Feldern, kurz vor der Stadtgrenze und bietet zwanzig Kindern einen Alltag in familiärer Atmosphäre mit viel Platz in der Natur und Raum zum individuellen Entfalten.

„Unser Außengelände umfasst rund 2000 Quadratmeter mit vielen Bäumen und einem kleinen Wasserlauf zum Rennen, Toben, Klettern – und natürlich zum Matschen“, erklärt Annabelle Köhler, Leiterin der Pusteblume. „Wir gehen jeden Tag raus. Bei jedem Wetter“, fügt sie schmunzelnd hinzu und deutet auf ein buntes Arsenal aus Gummistiefeln und Matschhosen, dem der tägliche Gebrauch anzusehen ist.

„Durch die kleine Gruppe und die enge Zusammenarbeit mit den Eltern ist es möglich, jedes Kind gezielt zu beobachten und individuell auf einzelne Bedürfnisse einzugehen“, fasst sie unseren pädagogischen Ansatz als zertifizierter Bewegungskindergarten zusammen. „Jedes Kind hat ein ganz eigenes Entwicklungstempo, uns ist es wichtig das zu unterstützen und wertzuschätzen. Wir möchten mit den Kindern in einer fröhlichen und entspannten Atmosphäre die Welt erkunden.“

Unser Team besteht aus drei Vollzeitkräften, einer Betreuerin und einer Hauswirtschaftskraft, die das Essen für die Kinder täglich frisch zubereitet. „Manchmal essen die Kinder hier Gemüse, das sie zu Hause nicht anrühren“, verrät Annabelle mit einem Augenzwinkern.

Unsere Kita Pusteblume ist eine Elterninitiative in freier Trägerschaft. „Nur so ist dieses individuelle Konzept in der kleinen Gruppe möglich“, erklärt Vorsitzende Sabrina Bothe. Konkret bedeutet das: Die Eltern übernehmen Aufgaben und Verantwortung bei der Organisation und Instandhaltung der Kita und stehen dabei immer in engem Kontakt mit dem Team. „Es geht darum, aktiver Teil im Alltag unserer Kinder zu sein und auch Entscheidungen treffen zu können“, sagt Bothe und erklärt, dass vor allem die Kinder davon profitieren. „Das klingt erst einmal nach mehr Aufwand, aber der Erfahrung nach ist die Flexibilität im Kitaalltag und vor allem das Vertrauen in alle Parteien am Ende ein großer Gewinn.“

 

Für das Kitajahr 2022/2023 gibt es in der Kita Pusteblume noch freie Plätze (U3) . Interessierte Eltern können sich telefonisch unter 02152/50364 oder E-Mail über post@kita-pusteblume-kempen.info für einen Schnupperbesuch anmelden.

 

WICHTIG: Denken Sie daran, dass der Bedarf für einen Kitaplatz bis zum 31. Januar 2022 beim Jugendamt Kempen angemeldet sein.

Schon jetzt nehmen wir Anmeldungen für das kommende Kitajahr 2022 / 2023 an.

Als Eltern-Initiative in freier Trägerschaft, aber auch im Hinblick auf die pädagogischen Ziele und die räumliche sowie personelle Ausstattung bietet die Kita Pusteblume eine Alternative zu den bestehenden städtischen und kirchlichen Einrichtungen. Der zertifizierte Bewegungskindergarten mit dem Pluspunkt Ernährung besteht aus einer Gruppe von 20 Kindern im Alter von 2-6 Jahren. Aufgenommen werden grundsätzlich Kinder aus dem gesamten Kempener Stadtgebiet.

Für das Kitajahr 2021 / 2022 können aller Voraussicht nach nur Kinder aufgenommen werden, die nach dem 01.11.2022 das dritte Lebensjahr vollenden und somit zu den U3 Kindern zählen.

Interessierte Eltern können sich telefonisch unter 02152/50364 oder E-Mail über post@kita-pusteblume-kempen.info für einen Schnupperbesuch anmelden.

Einen ganz besonderen Blumenstrauß, den bekam die Leitung unserer Kita, Christa Köhler, schon vor der Ferien. Das dazugehörige dicke, fette DANKE kam zwar mit Maske und Abstand, aber mit Sicherheit von ganzem Herzen und heute noch einmal ganz „offiziell“: Liebe Christa, danke, dass du die Zügel so lange und so herzlich, vertrauensvoll und energisch in der Hand und den Laden am Laufen gehalten hast.

Zum Jahreswechsel gibt Christa Köhler ihre langjährige Leitungsfunktion unserer Kita Pusteblume ab. Zum Glück bleibt sie dem Team, unseren Kindern und uns Eltern als Erzieherin weiterhin erhalten.

Eine Wichtelstadt aus Milchkartons, dahinter ein Wichtelwald, alles liebevoll gebastelt und weihnachtlich beleuchtet – na, da muss man sich eigentlich nicht wundern, wenn dort auch ein echter Wichtel einzieht.

Die Kinder der Kita Pusteblume haben trotzdem große Augen gemacht, als sie plötzlich einen neuen Mitbewohner hatten, nun ja, zumindest seine Baustelle. Bis jetzt hat er lediglich angekündigt, er bräuche ein wenig Hilfe beim Hausbau, aber wer weiß, vielleicht verrät er uns ja bald auch seinen Namen. Wir halten euch auf dem Laufenden.

 

 

Die Kinder aus der Kita-Pusteblume haben mit tonnenweise Glitzer und Heißkleber die schweren Geschütze aufgefahren und keine Mühen gescheut damit der Tannenbaum im Kempener Rathaus sich in diesem Jahr weihnachtlich in Schale schmeißen kann.

Ein großer Dank an unsere Erzieher, die wahrscheinlich bis Weihnachten noch selbst glitzern – und an die Kinder natürlich, denen es immer wieder gelingt dem Weihnachtsfest die Magie zu verleihen die es verdient.

Falls ihr euch auch einen Hauch Magie und ein bisschen Glitzer abholen wollt – schaut im Rathaus vorbei.

 

 

„Mama, wenn der St. Martin dieses Jahr nicht kommen kann, dann ist das nicht so schlimm. Vielleicht ist er einfach bei einem anderen Bettler, der seinen Mantel dringender braucht,“ schulterzuckend erklärt die vierjährige Freja den Ausfall des Kempener St. Martinszuges. „Wir können ja trotzdem unsere Laternen anmachen und singen und Püfferchen essen“; fügt sie ungerührt hinzu, bevor sie lautstark „Durch die Straßen auf und nieder“ anstimmt.

Auch wenn unser berühmter Martinszug in diesem Jahr pausiert – in der Kita Pusteblume herrscht trotzdem allgemeine „Martinsstimmung“. Es wird gesungen und erklärt und selbstverständlich auch gebastelt. Wie in jedem Jahr wählen die Kinder ihr Motiv für ihre Laterne selbst, bei der Umsetzung ist dann der Kreativität der Erzieherinnen gefragt. Es gibt einen knallroten Vollmond, ein pinkes Pferd, ein Piratenschiff und „Skye von Paw Patrol“.

„Ich wollte einfach mal wissen wie ein roter Vollmond aussieht“, erklärt Freja. „Der leuchtet bestimmt schön.“

Recht hat sie. Am 9. bzw. 10. November wird es zwar keinen Zug geben, aber die Laternen der Kita Pusteblume werden trotzdem leuchten – in alter Kempener Martinstradition.

Kita-Pusteblume mit spanischem Kinderlied bei der Klingenden Altstadt

„Hola, hola, hola“, tönt es laut über die Wiese der Kempener Burg als die Kinder der Kita Pusteblume ihr Gesangstalent unter Beweis stellen. Spanisch gehört in der Pusteblume zum Alltag der Kinder, die ganz nebenbei durch Lieder, Tänze und die spielerische Ansprache der spanischen Betreuerin mit der Fremdsprache vertraut werden.

Mehrere Wochen wurde im Kindergartenalltag fleißig geprobt und der begeisterte Applaus am Ende des Auftrittes – vor allem natürlich von stolzen Eltern und Großeltern – sorgt für strahlende Kinderaugen und wohl das ein oder andere Eis im Anschluss.

Vorschulkinder zu Besuch in der Sparkasse Kempen (Am Hagelkreuz)

Einen spannenden Einblick erhielten unsere Vorschulkinder der Kita Pusteblume am letzten Dienstag. Wie funktioniert die Zählmaschine, der Aktenvernichter oder die Schreibmaschine? Besonders beeindruckt waren die Kleinen von der dicken Tresortüre und sich einmal selbst über Kamera zu beobachten.

Als kleine Stärkung gab es noch etwas zum Naschen und Trinkpäckchen.

Die Kita Pusteblume bedankt sich ganz herzlich bei der Sparkasse Krefeld (Filiale Kempen / Hagelkreuz) für diese tolle Möglichkeit.

 

Foto: Sparkasse / Anette Feykes

Uns als Eltern ist es wichtig, dass sich unsere Kinder gesund und vollwertig ernähren. Dabei sollen sie auch einen bewussten und achtsamen Umgang mit Lebensmitteln erlernen.

Wir Eltern möchten dabei als gutes Beispiel vorangehen und haben uns zur Auffrischung Unterstützung in die Kita geholt.

Bei einem gemeinsamen Ernährungselternabend mit den Eltern und dem Erzieherteam haben wir ein einfaches, aber gesundes und vor allem leckeres Menü gekocht. Vorspeise, Hauptgang und einen Nachtisch. Alle drei Gänge kindgerecht und vollwertig.

Dabei wurden uns durch einen erfahrenen Koch, der auch in seinem Beruf täglich nur frische Bio-Zutaten und regionale Produkte verwendet, Kniffe und Tricks verraten. Dazu gab es wissenswerte Hintergrundinformationen zu den Produkten. Und am Ende… einen vollen Bauch und ein glückliches Lächeln auf den Lippen.

Übrigens – seit Februar 2016 darf unsere Kindertagesstätte das Zertifikat „Pluspunkt Ernährung“ tragen. Damit werden Kindergärten ausgezeichnet, die sich durch besondere Konzepte rund um Bewegung und Ernährung für eine gesunde Lebensweise der Kinder einsetzen.